Minoritski samostan bl. Antona Martina Slomška
Hvaljen moj Gospod za sv. Frančiška, ki nas uči ljubiti Tebe, ljudi in naravo
Hvaljen moj Gospod, da si nas letos obvaroval udara strele in drugih nezgod
Hvaljen moj Gospod za različno sadje - dar jeseni
Hvaljen moj Gospod za sadove vinske trte
Hvaljen moj gospod za sadove naših gozdov
Hvaljen moj Gospod za čebelice in njihov sladki med
Hvaljen moj Gospod za sadove naših polj
Hvaljen moj Gospod za rožo pasijonko, ki nas spominja na Jezusovo trpljenje
Pri skupni molitvi
Sam pred Bogom
Kratek oddih
Olimsko samostansko bratstvo
p. Franc - gvardijan (predstojnik) našega samostana
Čas izobraževanja in pogovora
Veselje, ko nas obiščejo bratje s Hrvaške
Veselje ob skupni mizi
Kremice za boleče sklepe
Čajčki in še kaj za ohranitev zdravja
Nekdo nam je poklonil mlado oljko, simbol miru
Z romarji v Asiziju
Prvo sv. obhajilo
Župnijski piknik

In der Nähe des Sotla Flusses (kroatisch: Sutla), unweit der Hauptstraße, die das Sotlagebiet mit den anderen slowenischen und kroatischen Orten verbindet, unter dem Berg Rudnica, gibt es die Siedlung mit einer majestätischen Kirche und einem angeschlossenen Kloster. Von den Einheimischen wird diese Ortschaft seit alters her Olimje genannt. Dieses Dorf wird jährlich von tausenden heimischen und ausländischen Touristen, die ihren Kururlaub in den benachbarten Heil- und Thermalbädern Olimia in Podčetrtek und Rogaška Slatina verbringen, besucht. Zu diesen gesellen sich täglich zahlreiche Ausflügler, Pilger und Wanderer. Die Barockkirche samt Kloster hinterlassen einen erhabenen Eindruck beim jeden Besucher. Wir Brüder hier gehören zum Minoritenorden, also den minderen Brüdern des hl. Franziskus von Assisi.

Inmitten des hektischen Alltags erleben die meisten Besucher Olimje als eine Oase der Ruhe. Im stillen Gebet vor dem Antlitz der hl. Maria in der Kirche finden die Gläubigen ihre seelische Ruhe. Die Naturfreunde sitzen auf den Bänken herum um das Kloster und lassen sich durch die Gottesschöpfung, die in Olimje noch erhalten ist, inspirieren. Die kranken suchen im Heilpflanzengarten das passende „Kräutlein" für die Gesundheit. Kinder bewundern die zahlreichen Fische im Teich vor dem Klostereingang. Manche Besucher, ob jung oder alt, reden gerne mit uns Klosterbrüdern und nicht selten erfolgt dadurch die Erleichterung für die Seele.

Willkommen bei den Minoriten Brüdern in Olimje.